Presse

Speck muss weg 2015

Speyer – Sparkasse Vorderpfalz: Der Speck muss weg!

Betriebliche Gesundheitsförderung wird bei der Sparkasse Vorderpfalz seit Jahren großgeschrieben. Mit dem Slogan „Lust auf Bewegung – Weg mit dem Speck!“ fordert die Sparkasse und das “Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer” mit 34 weiteren Unternehmen und Behörden nahezu 30.000 Beschäftige auf, sich erneut geistig und körperlich fit und gesund zu halten. Doch nicht nur Bewegung gehört zum Programm, auch die Ernährung spielt eine Rolle. Zum sechsten Mal wird die Aktion seit Bestehen des Netzwerks am heutigen Donnerstag eröffnet. In der Gesundheitswerkstatt, in Dudenhofen, begrüßen Netzwerkkoordinator Kurt Scherer sowie die Netzwerkverantwortlichen aus den Betrieben und Behörden die Besucher der Auftaktveranstaltung. Vom 19. Februar bis zum 26. März 2015 können die Teilnehmer unter sportfachlicher Anleitung Fitness- und Entspannungskurse belegen, werden über gesunde und zugleich gewichtsreduzierende Ernährung aufgeklärt. Außerdem bieten verschiedene Betriebskantinen sowie zwei Speyerer Restaurants während der Aktionswochen ein spezielles “Speck-weg-Menü” an. Informationen zum Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer Betriebliches Gesundheitsmanagement ist heute Bestandteil der Unternehmenskultur nahezu jeden Unternehmens. Wichtiger Verbündeter bei den diesbezüglichen Anstrengungen der Unternehmen in Speyer ist seit 2004 das „Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung”, das seinerzeit von der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, der Stadtverwaltung Speyer und der Stadtwerke Speyer GmbH gegründet wurde. Gesundheit ist nicht nur ein hohes Gut für jeden Einzelnen, sondern ebenso für die Gesellschaft und für Wirtschaftsunternehmen. In den vergangenen Jahren hat sich das Verständnis von Gesundheit am Arbeitsplatz rasant weiterentwickelt. Modernes betriebliches Gesundheitsmanagement setzt nicht mehr nur auf Rückentraining und Arbeitsschutz, sondern baut auf eine insgesamt gesundheitsfördernde Unternehmenskultur. Das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer bildet hierbei eine Plattform für Unternehmen und Institutionen, die auf dem Feld der betrieblichen Gesundheitsförderung aktiv sind oder es werden wollen. Es berücksichtigt hierbei die Bedürfnisse der Mitarbeiter und der Betriebe, zielt aber gleichzeitig darauf ab, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, die Gesundheitsreserven zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. Handlungsoptionen finden sich sowohl bei der Verbesserung betrieblicher Rahmenbedingungen, als auch bei Maßnahmen zur Förderung eines gesunden Lebensstils: Ausreichende Bewegung, gesunde Ernährung, Stressabbau und Rauchentwöhnung können die Gesundheit der Beschäftigten entscheidend verbessern. Die Leiter der beteiligten Behörden und Betriebe sehen die Vorteile des Netzwerkes in der kooperativen Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen und Verwaltungen. So kann den Mitarbeitern ein breit gefächertes Angebot gesundheitsfördernder Maßnahmen kostengünstig angeboten werden. Das Netzwerk ist offen für weitere Unternehmen und Verwaltungen. Partner des Netzwerkes: Kreis- und Stadtsparkasse Speyer Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Stadtwerke Speyer Stadtverwaltung Speyer Diakonissen Speyer-Mannheim Finanzamt Speyer-Germersheim Gewo Speyer Evangelische Kirche der Pfalz Weitere Infos zum Netzwerk erhalten sie im Internet unter folgender Anschrift www. BGF-Speyer.de Einige Informationen zur Aktion “Weg mit dem Speck” – Das Netzwerk nimmt ab: Rechtzeitig zur Fastenzeit veranstaltet das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer einen Wettbewerb zum Thema „FASTEN“ und gesunde Ernährung. Schließen Sie sich mit Kollegen/-innen zusammen und nehmen Sie am Wettbewerb „Weg mit dem Speck“ teil. Als Belohnung erwarten Sie nicht nur das gute Gefühl etwas für die Figur getan zu haben, sondern darüber hinaus attraktive Sachpreise. Neben der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer nehmen alle Partner des Netzwerkes “Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer” am Kampf um den „Speck-Weg-Pokal“ teil. Sieger ist, wer in der Zeit vom 19.02.2015 bis 26.03.2015 die meisten Pfunde verloren hat. Damit der Wettbewerb noch spannender wird, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit Gleichgesinnten zu 4er Gruppen zusammenschließen und an einem hausinternen Wettbewerb teilnehmen. Die jeweilige Siegergruppe wird ebenfalls ermittelt und honoriert. Zur Aktion “Weg mit dem Speck” bietet das Netzwerk zahlreiche Unterstützungs-, Förder- und Begleitprogramme an. Zudem wird es für die Sieger Netzwerkpreise (Wellnessgutscheine, Sachpreise u.v.m.) geben. Und so funktioniert es: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Netzwerkes melden sich bis zum 19.02.2015 bei ihren “hausinternen” Ansprechpartnern an. Im Anschluss daran erhalten alle teilnehmenden Mitarbeiter einen Erhebungsbogen, der ausgefüllt am ersten Wiegetermin mitzubringen ist. Selbstverständlich wird bei dieser Aktion auch dem Datenschutz Rechnung getragen. Die Daten werden anonymisiert erfasst und vertraulich von Dritten behandelt. Hierzu wird durch den „Wieger“ eine Kennziffer vergeben. Die Erhebungsbogen werden nach der Aktion vernichtet, die Daten gelöscht. Rückblick auf die letzten Jahre: Teilnehmer: 300 bis 500 Personen aus bis zu 20 netzwerkbeteiligten Firmen und Behörden. Gewichtsabnahme: zwischen 800 und 1100 KG pro Jahr. Partner der Aktion: Gesundheitswerkstatt Dudenhofen/ Speyer, Fitness Studio Schwitzkasten in Speyer/ Nord, Mrs. Sporty in Speyer und Römerberg, Physiotherapie Richter in Speyer sowie die Firmen Fitness der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier in Speyer. Diese Partner bieten ein Programm für jeweils 5 Wochen zu Sonderkonditionen an.

© Sparkasse Vorderpfalz

  • Zum Artikel
  • [/ul]

     
    Speck weg 2014

    Speyer – Aktion “Speyer bewegt sich – Weg mit dem Speck” des Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) gestartet (Video)

    Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar – Unter dem Motto: “Speyer bewegt sich – Weg mit dem Speck” fand am 6. März die Auftaktveranstaltung des 5. Aktionsprogramms des Netzwerk betriebliche Gesundheitsförderung im Pädagogischen Landesinstitut statt.

    Rund 350 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus 22 Betrieben starteten an diesem Tag einen 5-wöchigen Abnehmwettbewerb in dem es um Abnehmen, gesunde Ernährung und Bewegung geht.

    Den Mitarbeitern der Netzwerk-Partner-Betriebe stehen im AKtionszeitraum diverse Entspannungs- und Bewegungskurse, Ganzkörpertraining, sowie Ausdauereinheiten durch die Physiotherapie Richter kostenlos zur Verfügung.

    Insgesamt können im Laufe der Aktion rund 30.000 Mitarbeiter der Netzwerkbetriebe Angebote rund ums Thema Abnehmen und Gesundheit in Anspruch nehmen.

    © MRN-News

  • Zum Artikel
  • [/ul]

     
    Schlanker und gesünder

    Schlanke und gesünder Netzwerk gegen Übergewicht: Kurt Scherer, Jordi Boto, Dr. Clemens Spiekermann und Matthias Richter (hintere Reihe, von links) sowie Hubert Ehrmanntraut, Dr. Birgit Pikowsky, Uwe Geske und Gabriele Binz ziehen an einem Strang.

    Speyer. „Das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer schreibt seine Erfolgsgeschichte fort!“ Eine Einschätzung von Uwe Geske, die vom Vorstandssprecher der Kreis- und Stadtsparkasse bei der Preisverleihung zur diesjährigen Aktion „Weg mit dem Speck“ mit eindrucksvollen Zahlen belegt wurde. Bei der Ehrung in der Kantine der Stadtwerke wurde zudem der Beitritt neuer Netzwerkpartner schriftlich fixiert. Nach Geske startete die von Netzwerk-Vorstand Kurt Scherer initiierte Aktion im Jahre 2004 mit lediglich vier Partnern. Geske: „Erfolgreiche Aktivitäten in der Vergangenheit wie „Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen“, „Rückenfit am Arbeitsplatz“, „Netzwerk mit Herz“, „1000 Leben retten“ oder die „Work-Life-Balance-Seminarreihe“ haben dazu geführt, dass sich immer mehr Betriebe und Behörden für das Konzept interessierten. Mit den sechs Neuaufnahmen haben sich nunmehr 26 Institutionen im Netzwerk zusammengeschlossen“.

    Geradezu begeistert äußerte sich auch Dr. Clemens Spiekermann vom Praxisverbund Vorderpfalz (Pravo), der mit der Unterzeichnung der Leitlinien nun ebenfalls offizieller Partner des Netzwerkes ist. Spiekermann: „Die Qualität dieser Aktion zur betrieblichen Gesundheitsförderung ist in Deutschland einmalig und wir sind stolz, ein kleiner Teil dieser Erfolgsstory zu sein!“

    Neue Netzwerkpartner sind ferner: PFW Aerospace GmbH, Pädagogisches Landesinstitut, Rechnungshof, katholische Gesamtkirchengemeinde und die Physiotherapie-Praxis Matthias Richter. Durch die Neuzugänge hat sich die Zahl der Beschäftigten in den beteiligten Betrieben und Behörden und damit die Zahl der potenziellen Teilnehmer an den Angeboten des Netzwerkes auf 17000 Mitarbeiter erhöht.

    Wie Spiekermann ließen die Repräsentanten der fünf weiteren Neumitglieder keinen Zweifel daran, dass sie sich künftig aktiv an den Präventivmaßnahmen des Netzwerkes beteiligen werden.

    Jordi Boto, Geschäftsführer PFW Aerospace GmbH, informierte, dass 80 Prozent der 1200 Mitarbeiter am Standort Speyer schwere körperliche Arbeit verrichten. Ein weiterer Grund für den Beitritt sei die Gelegenheit, sich als Teil der Gemeinde aktiv in die Gesellschaft einzubringen, betonte der Geschäftsführer. Während Dr. Birgit Pikowsky, Direktorin vom Pädagogischen Landesinstitut und Vizepräsidentin Gabriele Binz vom Rechnungshof die Verantwortung von Führungskräften gegenüber den Beschäftigten unterstrichen, erinnerte Pfarrer Hubert Ehrmanntraut für die katholische Gesamtkirchengemeinde praxisnah an die Rückenbelastung von Kindergärtnerinnen.

    Wie erfolgreich die durchgeführten Aktionen sein können, belegte Kurt Scherer bei der Preisverleihung mit weiteren Zahlen. An der fünfwöchigen Aktion „Weg mit dem Speck“, hätten 251 Personen teilgenommen, bei denen insgesamt eine Gewichtsabnahme von 720 Kilogramm verzeichnet worden sei. „Leistungsträger“ waren Beamte der Polizeiinspektion, die den „Speck-Weg-Pokal“ entgegennahmen.

    Von unserem Mitarbeiter Nikolaus Meyer © Schwetzinger Zeitung, Mittwoch, 17.04.2013

  • Zum Artikel
  • [/ul]

    Geld für Herzenssache

    Bei der Spendenübergabe dabei: Der Geschäftsführer der Firma von der Heydt, Andreas  Franz, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Uwe Geske, der Chefarzt Innere Medizin und Kardiologie, Dr. Harald Schwacke, der Geschäftsführer des Krankenhauses, Werner Vogelgesang und Netzwerkkoordinator Kurt Scherer (v.I.).

    Bei der Spendenübergabe dabei: Der Geschäftsführer der Firma von der Heydt, Andreas Franz, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Uwe Geske, der Chefarzt Innere Medizin und Kardiologie, Dr. Harald Schwacke, der Geschäftsführer des Krankenhauses, Werner Vogelgesang und Netzwerkkoordinator Kurt Scherer (v.I.).

    Speyer. Eine Spende in Höhe von 3000 Euro konnten dieser Tage Repräsentanten des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses in der Hauptstelle der Kreis- und Stadtsparkasse entgegen nehmen. Zur Spendensumme steuerte das Geldinstitut 2000 Euro bei. Die restlichen 1000 Euro kamen vom Speyerer Unternehmen von der Heydt, vertreten durch Geschäftsführer Andreas Franz.

    Die Spende ist ein Dank an das Krankenhaus, das die seit 2011 laufende Aktion „Netzwerk mit Herz“ personell und materiell unterstützt. Die Aktion ist eine von mehreren Aktivitäten mit präventivem Charakter, die vom „Netzwerk Betriebliche Gesundheitsvorsorge Speyer“ in Kooperation mit hiesigen Unternehmen und Behörden durchgeführt wird. Projektentwickler und Leiter der jährlich mit wechselnden Schwerpunkten stattfindenden Aktionen ist Kurt Scherer, früherer Personalratsvorsitzender der Kreis- und Stadtsparkasse. Inspiriert wurde Scherer durch ein ähnliches Projekt des Herzzentrums Bad-Oeynhausen, das allerdings in einem wesentlich geringeren Umfang stattfand.

    1200 Speyerer an Aktion beteiligt

    Bei der Spendenübergabe dankte Scherer den zwölf Speyerer Unternehmen und Behörden, die sich mit 1200 Mitarbeitern an der Herz-Aktion beteiligt hätten, bei der unter fachlicher Anleitung von Ärzten- und weiterem medizinischen Personal des Diakonissenkrankenhauses Büroräume in den Betrieben und Behörden zu Untersuchungsräumen umfunktioniert worden seien. Bei der kostenlosen Untersuchung vor Ort, so Scherer weiter, seien die Blutzucker- und Cholesterinwerte festgestellt, der Blutdruck gemessen und ein EKG aufgezeichnet worden. Mit den Untersuchungen während der Arbeitszeit habe man dem Herzinfarktrisiko vorbeugen wollen, was sich bei einigen Teilnehmern als segensreich erwiesen habe.

    Sparkassenvorstand Uwe Geske, aus dessen Haus sich 180 Mitarbeiter an der Aktion beteiligt hatten, dankte Scherer und allen Netzwerkpartnern. Dr. Harald Schwacke, Chefarzt für Innere Medizin und Kardiologie im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus, wies mit Blick auf den Herzinfarkt als Todesursache Nummer eins auf die immense Bedeutung vorbeugender Untersuchungen hin. „Ich habe in mehreren großen Krankenhäusern gearbeitet, aber so ein tolles Projekt habe ich nirgendwo erlebt. Es trägt dazu bei, Mitarbeiter für die Teilnahme zu motivieren, ohne sie zu verunsichern“, bekräftigte der erfahrene Kardiologe, der vom Spendengeld telemedizinische Überwachungsgeräte (Loop-Recorder) zur EKG-Aufzeichnung im Hausgebrauch anschaffen möchte.

    Auch für Krankenhaus-Geschäftsführer Werner Vogelsang sind die Netzwerkprojekte eine gute Möglichkeit, Beschäftigten vorbeugende Maßnahmen anzubieten. „Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut“, betonte der Geschäftsführer. der ferner darauf hinwies, dass Prävention nicht nur unter medizinischen Aspekten einen herausragenden Stellenwert einnehme, sondern auch kostengünstiger sei als eine langwierige Behandlung mit entsprechender Nachsorge.

    Von unserem Mitarbeiter Nikolaus Meyer © Schwetzinger Zeitung, Mittwoch, 25.02.2013

    Im Arbeitsalltag fit an Körper und Seele

    Speyer. Erstmals mit den neuen Partnern Pravo (Praxisnetz Vorderpfalz) und der Physiotherapie-Praxis Matthias Richter geht das Netzwerk „Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer“ (BGF) in die vierte Runde der Fitness-Aktion mit dem Slogan „Speyer bewegt sich – weg mit dem Speck“. Dem Gesundheits-Verbund gehören 21 Unternehmen und Behörden aus Speyer an, die zusammen nahezu 15 000 Beschäftigte zählen.

    In fünf Themenwochen, die in diesem Jahr vom Pravo-Ärztenetz und der Praxis für Physiotherapie Richter gestaltet werden, geht es um das ganzheitliche Thema „Gesund an Körper und Seele“ – und das unter den Bedingungen des Arbeitsalltages. Neben Stressmanagement spielen bei den Arztvorträgen gesunde Ernährung und Rauchentwöhnung eine zentrale Rolle. Vom 14. Februar bis 18. März werden jeweils dienstags und donnerstags (ab 17.30 Uhr) im Pravo-Präventionscenter Impulsvorträge zu wichtigen Gesundheitsthemen mit kostenfreien Untersuchungsangeboten kombiniert und durch passende Bewegungs- und Entspannungsprogramme im Judomaxx-Gymnastikraum ergänzt.

    Neu in dieser vierten Speckweg-Aktion ist eine Futrex-Messung für alle Teilnehmer. Da ein Blick auf die Waage oft nur die halbe Wahrheit sagt, werden die Teilnehmer erstmals in diesem Jahr nicht mehr nur gewogen, sondern erhalten eine Futrex-Messung – eine Körperfettanalyse, die das Verhältnis von Muskel- zu Fettmasse ermittelt. Mit dieser zusätzlichen Methode ist das Ziel, Körperfettgewebe zu reduzieren, objektiver darstellbar, erklärt Pravo-Ernährungsberaterin Marion Hofen.

    Die großangelegte Speckweg-Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Hansjörg Eger, der hofft, dass viele Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Stadtwerke mit dabei sind, wenn es darum geht, Körper und Seele fit zu halten.

    Dem Netzwerk verbunden sind daneben die Kreis- und Stadtsparkasse, die auch mit Kurt Scherer den BGF-Sprecher stellt, die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz (Sitz in Speyer), die Diakonissen Speyer-Mannheim, die Gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungs-GmbH (Gewo) und der Landeskirchenrat der evangelischen Kirche der Pfalz.

    © Schwetzinger Zeitung, Mittwoch, 01.02.2013

    Speyer bewegt sich – weg mit dem Speck 2013.

    Betriebliche Gesundheitsförderung wird bei den 21 Netzwerkpartnern “Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer” seit Jahren großgeschrieben. Mit dem Slogan „Speyer bewegt sich – weg mit dem Speck die 4.“ sagen 21 Unternehmen und Behörden aus Speyer zum 4. mal in Folge mit nahezu 15.000 Beschäftigten den Kilos den “Kampf” an. Im Rahmen von fünf Themenwochen, die in diesem Jahr von den neuen Netzwerkpartnern PRAVO (Praxisnetz Vorderpfalz) und der Praxis für Physiotherapie Richter gestaltet werden, geht es um das ganzheitliche Thema “Gesund an Körper und Seele” und das unter den Bedingungen des Arbeitsalltages. Neben Stressmanagement spielen gesunde Ernährung und Rauchentwöhnung eine zentrale Rolle. Vom 14. Februar bis 18. März werden Impulsvorträge zu wichtigen Gesundheitsthemen mit kostenfreien Untersuchungsangeboten kombiniert und durch passende Bewegungs- und Entspannungsprogramme ergänzt.

    Neu: Futrex-Messung für alle Teilnehmer

    Ein Blick auf die Waage sagt oft nur die halbe Wahrheit. Deshalb werden die Teilnehmer erstmals in diesem Jahr nicht mehr nur gewogen, sondern erhalten eine Futrex-Messung – Körperfettanalyse -, die das Verhältnis von Muskel- zu Fettmasse ermittelt. Mit dieser zusätzlichen Methode ist das Ziel Körperfettgewebe zu reduzieren objektiver darstellbar.

    “Gesundheit ist ein hohes Gut, sowohl für jeden Einzelnen, als auch für Gesellschaft und Wirtschaftsunternehmen. Modernes betriebliches Gesundheitsmanagement setzt nicht mehr nur auf Rückentraining und Arbeitsschutz, sondern baut auf eine insgesamt gesundheitsfördernde Unternehmenskultur”, betont Uwe Geske, Vorstandsvorsitzender der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer. Geske weiter: “Mit der vierten Auflage der Aktion “Speyer bewegt sich – weg mit dem Speck”, bin ich zuversichtlich, dass wir unserem Ziel näher kommen Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, die Gesundheitsreserven zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. Darüber hinaus haben die Einzel- und Gruppensieger der “Speck-weg-Aktion” zum Abschluss der Gesundheitswochen am 18. März nicht nur etwas Gutes für den Körper und die Seele getan, sondern werden vom “Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung” mit dem “Speck-weg-Pokal” und weiteren attraktiven Sachpreisen ausgezeichnet”, informiert Uwe Geske.

    Hintergrund: Betriebliches Gesundheitsmanagement / Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer / 21 Unternehmen und Behörden mit nahezu 15.000 Beschäftigte

    Das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer bildet eine Plattform für Unternehmen und Institutionen, die in der betrieblichen Gesundheitsförderung aktiv sind oder es werden wollen. Die Bedürfnisse der Mitarbeiter und der Betriebe stehen im Mittelpunkt. Gleichzeitig beugt man Krankheiten am Arbeitsplatz vor, stärkt die Gesundheitsreserven und verbessert das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Dazu gehören verbesserte betriebliche Rahmenbedingungen und das Fördern eines gesunden Lebensstils. Ausreichende Bewegung, gesunde Ernährung, Stressabbau und Rauchentwöhnung können die Gesundheit der Beschäftigten entscheidend verbessern. Die Vorteile des Netzwerks stehen für die Leiter der beteiligten Behörden und Betriebe fest: Durch die kooperative Zusammenarbeit kann man den Mitarbeitern ein breit gefächertes Angebot gesundheitsfördernder Maßnahmen zudem auch kostengünstig anbieten.

    Kontakt: “Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer”

    Kurt Scherer, Kreis- und Stadtsparkasse Speyer Tel. 06232 103-246 E-Mail: Kurt.Scherer@Sparkasse-Speyer.de

    © Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, 24.01.2013

    Aktion - Weg mit dem Speck 2012

    Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe (v.l.): Es freuen sich das Siegerteam des Polizeipräsidiums Rheinpfalz mit Veit Wesser , Tanja Scülfort , Gerd Stürmer, Wolfgang Anacker und Torsten Buhl, Organisator Kurt Scherer und der Vorstandsvorsitzende der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer Uwe Geske, der die Preise überreichte sowie die Sieger im Einzelwettbewerb, Burkhard Grewe und Bernd Kopietz von der Stadtverwaltung Speyer sowie die Mitorganisatorin Martina Taschowsky.

    Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe (v.l.): Es freuen sich das Siegerteam des Polizeipräsidiums Rheinpfalz mit Veit Wesser , Tanja Scülfort , Gerd Stürmer, Wolfgang Anacker und Torsten Buhl, Organisator Kurt Scherer und der Vorstandsvorsitzende der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer Uwe Geske, der die Preise überreichte sowie die Sieger im Einzelwettbewerb, Burkhard Grewe und Bernd Kopietz von der Stadtverwaltung Speyer sowie die Mitorganisatorin Martina Taschowsky.

    185 Teilnehmer verlieren 814,3 Kilogramm Polizeipräsidium Rheinpfalz gewinnt „Speck-Weg-Pokal“

    Abnehmen, fit werden, etwas für die Gesundheit tun – ein guter Vorsatz, dem sich in den letzten Wochen 285 Teilnehmer des Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer verpflichtet fühlten. Mit Förder- und Begleitprogrammen der 22 Speyerer Netzwerkpartner, persönlicher Freude, hoher Motivation und überdurchschnittlichem Engagement haben die Teilnehmer einzeln und in Gruppen 814,3 Kilogramm abgenommen. Hierbei haben die Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Rheinpfalz die Stadtwerke Speyer vom Siegerpodest des letzten Jahres verdrängt und den „Speck-Weck-Pokal“ gewonnen. Zeitgleich dürfen sie sich als Gruppensieger auf einen Wellnessgutschein der Physiotherapiepraxis Richter freuen. In der Einzelwertung erzielte Bu rkhard Grewe von der Stadtverwaltung Speyer den ersten Platz. Zweiter wurde Bernd Kopietz von der Stadtverwaltung Speyer und Dritte Sabine Lotter vom Finanzamt Speyer-Germersheim. Die drei Gewinner können sich auf Warengutscheine der Firma Sport Scheben freuen.

    © Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, 26.04.2012

    Heimstiftung will Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

    Leitlinien des Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer unterzeichnet

    Leitlinien des Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer unterzeichnet

    Die Evangelische Heimstiftung Pfalz ist ab sofort Mitglied im Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer. Im Auftrag der Geschäftsführung unterzeichnete Personalleiterin Susanne Hecht für die Evangelische Heimstiftung Pfalz bei der heutigen Sitzung des Netzwerks im Speyerer Stadtratssitzungssaal die Netzwerk-Leitlinien. Kurt Scherer, Personalrat bei der Sparkasse Speyer und Vorsitzender des Netzwerks, begrüßte die Heimstiftung zusammen mit der BRH viabus GmbH, die unter anderem den Stadtbusverkehr in Speyer betreibt, als die Mitglieder Nummer zwanzig und einundzwanzig in der Runde der Netzwerkpartner.

    Wie Susanne Hecht betonte, sei es der Heimstiftung wichtig, nicht einfach ein Papier zu unterzeichnen, sondern die Leitlinien für die Betriebliche Gesundheitsförderung möglichst bald mit Leben zu füllen. So haben die Wichern-Werkstätten der Heimstiftung bereits mit der Berufsgenossenschaft für Wohlfahrtspflege eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit bei der Einführung des betrieblichen Gesundheitsmanagements abgeschlossen. Als erster Schritt sollen in einer Mitarbeiterbefragung Verbesserungspotenziale hinsichtlich der gesundheitsfördernden Gestaltung der Arbeitsorganisation und Arbeitsumgebung ermittelt werden.

    Durch den Beitritt zum Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer können die Mitarbeitenden der Evangelischen Heimstiftung Pfalz außerdem künftig die Angebote des Netzwerks nutzen. Dazu gehört die Beteiligung an Aktionen wie „Weg mit dem Speck“ genau so wie die Möglichkeit, Sport- und Fitnessangebote von Kooperationspartnern des Netzwerks zu besonderen Konditionen zu nutzen.

    Das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer gibt es bereits seit 2004. Inzwischen gehören ihm 21 Betriebe, Behörden und Organisationen aus Speyer an. Das Netzwerk hat die Aufgabe, die Ziele der Gesundheitsförderung in den beteiligten Unternehmungen und Verwaltungen zu verfolgen und vorhandene Ressourcen gemeinsam zu nutzen. Es erhält dabei Unterstützung von Kooperationspartnern aus der Gesundheitsbranche.

    Die Evangelische Heimstiftung Pfalz ist Träger von insgesamt 15 Einrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, der Suchtkrankenhilfe sowie der Hilfe für Menschen mit Behinderungen in der Pfalz und in Rheinhessen und beschäftigt zurzeit rund 900 Mitarbeitende. In Speyer ist sie mit ihrer Geschäftsstelle sowie mit zwei Zweigstellen der Wichern-Werkstätten vertreten. Die Evangelische Heimstiftung Pfalz ist eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts unter dem Dach der Evangelischen Kirche der Pfalz und Mitglied im Diakonischen Werk Pfalz.

    Sparkasse Speyer fördert Gesundheit der Mitarbeiter

     Kreis- und Stadtsparkasse Speyer: Mit Ergo-Scouts Rückenfit am Arbeitsplatz.


    Kreis- und Stadtsparkasse Speyer: Mit Ergo-Scouts Rückenfit am Arbeitsplatz.

    Mit Ergo-Scouts Rückenfit am Arbeitsplatz

    Jeder Arbeitsplatz ist durch unterschiedlichste Belastungen gekennzeichnet. Schwere körperliche Arbeiten oder monotone Arbeitsabläufe können ebenso wie das Arbeiten am Bildschirm gesundheitliche Herausforderungen darstellen. Die Folgen „belastender“ Arbeitsplätze sind oftmals krankheitsbedingte Fehlzeiten, Leistungsabfall und drohende Demotivation der Beschäftigten. Der „Volkskrankheit Nr.1“, den Rückenschmerzen, kommt dabei ein besonderer Stellenwert zu, betont Personalratsvorsitzender Kurt Scherer, der zugleich für das Gesundheitsmanagement der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer verantwortlich ist. In der Sparkasse Speyer werden wir künftig mit speziell ausgebildeten „Ergo-Scouts“ den Rückenschmerzen verstärkt auf den Leib rücken. Unser Ziel hierbei ist es die Gesundheitsreserven unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken um dadurch das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern, unterstreicht Scherer. Grundlage war eine Ergo-Scout-Schulung, die gemeinsam mit dem „Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer“ und der AOK Rheinland-Pfalz durchgeführt  wurde. Die Aufgabe der „Ergo-Scouts“ wird es nun sein Ursachen für krankheitsbedingte Fehlzeiten am Arbeitsplatz nach ergonomischen Kriterien zu ermitteln, Lösungen zu erarbeiten und in der Sparkasse umzusetzen. Diese können sowohl in der Arbeitsplatzgestaltung und der betrieblichen Arbeitsorganisation als auch im individuellen Arbeitsverhalten der Sparkassenmitarbeiter begründet sein, bekräftigt Scherer. Wer mehr über das Gesundheitsmanagement und die „Ergo-Scouts“ der Sparkasse erfahren möchte kann Kurt Scherer telefonisch unter 06232/103-246 oder per E-Mail kurt.scherer@sparkasse-speyer.de, erreichen.

    Ausbau Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung

    Im Beisein von Bürgermeisterin Monika Kabs und der bereits beteiligten acht Netzwerkpartner wurden die Leitlinien zur "Betrieblichen Gesundheitsförderung" unterschrieben von (sitzend v.l.n.r.): Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (Kurt Ertel),  St. Vincentius-Krankenhaus Speyer (Klaus Diebold), Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften (Christiane Müller), Mann + Hummel (Heike Späth), Bistum Speyer (Wolfgang Jochim).

    Im Beisein von Bürgermeisterin Monika Kabs und der bereits beteiligten acht Netzwerkpartner wurden die Leitlinien zur „Betrieblichen Gesundheitsförderung“ unterschrieben von (sitzend v.l.n.r.): Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (Kurt Ertel), St. Vincentius-Krankenhaus Speyer (Klaus Diebold), Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften (Christiane Müller), Mann + Hummel (Heike Späth), Bistum Speyer (Wolfgang Jochim).

    Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung wird ausgebaut

    Betriebliches Gesundheitsmanagement ist heute Bestandteil moderner Unternehmensführung. Wichtiger Verbündeter dabei ist seit 2004 das „Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer“, das von der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, der Stadtverwaltung Speyer und der Stadtwerke Speyer GmbH gegründet wurde. Verstärkt wurde das Netzwerk am 8. Februar 2011, im Augustinersaal der Sparkasse Speyer, durch fünf neue Partner: Bistum Speyer, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Mann + Hummel, St. Vincentius-Krankenhaus.

    Gesundheit ist ein hohes Gut, sowohl für jeden Einzelnen, als auch für Gesellschaft und Wirtschaftsunternehmen. Modernes betriebliches Gesundheitsmanagement setzt nicht mehr nur auf Rückentraining und Arbeitsschutz, sondern baut auf eine insgesamt gesundheitsfördernde Unternehmenskultur. Das Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer bildet eine Plattform für Unternehmen und Institutionen, die in der betrieblichen Gesundheitsförderung aktiv sind oder es werden wollen. Die Bedürfnisse der Mitarbeiter und der Betriebe stehen im Mittelpunkt. Gleichzeitig beugt man Krankheiten am Arbeitsplatz vor, stärkt die Gesundheitsreserven und verbessert das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Dazu gehören verbesserte betriebliche Rahmenbedingungen und das Fördern eines gesunden Lebensstils. Ausreichende Bewegung, gesunde Ernährung, Stressabbau und Rauchentwöhnung können die Gesundheit der Beschäftigten entscheidend verbessern. Die Vorteile des Netzwerks stehen für die Leiter der beteiligten Behörden und Betriebe fest: Durch die kooperative Zusammenarbeit kann man den Mitarbeitern ein breit gefächertes Angebot gesundheitsfördernder Maßnahmen zudem auch kostengünstig anbieten.

    Das Netzwerk ist offen für weitere Unternehmen und Verwaltungen. Informationen bei: Martina Taschowsky (Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, Tel.: 06232 17-2224), Kurt Scherer (Kreis- und Stadtsparkasse Speyer, Tel. 06232 103-246), Jürgen Decker (Stadtwerke Speyer, 06232 625 -1890) und Martin Flörchinger (Stadtverwaltung Speyer 06232-142226).

    Aktion 1000-Leben-retten beim Netzwerk BGF Speyer

    Scheckübergabe im Rahmen der Aktion "1000-Leben-retten" im Anschluss an den Vortrag von Prof. Dr. Rabenstein zur Darmkrebsvorsorge am 3.11.2010 im Augustinersaal der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer.

    Scheckübergabe im Rahmen der Aktion „1000-Leben-retten“ im Anschluss an den Vortrag von Prof. Dr. Rabenstein zur Darmkrebsvorsorge am 3.11.2010 im Augustinersaal der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer.

    Downloads

    • jpg Wiegen Polizei
      Hinzugefügt am: 27. Februar 2015 12:18 Dateigröße: 289 KB Downloads: 1338